Empfohlen

Mein neues Teleskop, ein 16″ GSO Ritchey-Chretien

Seit dem 6. Februar habe ich ein neues Fernrohr. Ein lang gehegter Traum liegt nun, schwarz und schön, im Eingang unseres Hauses und wartet auf den Umzug in die Sternwarte. Leider zu schwer für die zur Verfügung stehenden Hilfstruppen, so muß ich mich in Geduld üben. Das ewige schlechte Wetter lindert den Schmerz etwas …

im_flur

„Mein neues Teleskop, ein 16″ GSO Ritchey-Chretien“ weiterlesen

Supernova SN2020oi in M100

Am 7.1.2020 wurde in der ca. 68 Millionen Lj entfernten Spiralgalaxie Messier 100 eine Supernova vom seltenen Type Ic entdeckt. Die Explosion fand dicht am Zentrum der Galaxie statt ( 6.5″ nordöstlich des Zentrums). Am 22.1. erfuhr ich auf dem Hohen List davon. Ich hab noch in der selben Nacht eine Aufnahmeserie gemacht.

„Supernova SN2020oi in M100“ weiterlesen

M31 – Die Andromedagalaxie

Irgendwann mußte ich ja mal ein gutes Bild machen. Ich übernehme mal den Text von meinen alten Seiten, der stimmt ja immer noch …

I very well remember the first time that I saw M31. I was thirteen years old and it was a frosty November night. I laid flat on my back and I was absolutely certain to see this damned beast through my binoculars. Yes, I had tried very hard. It was exciting and disappointing in the same moment. It took several attempts, but nothing was there that could be compared with the famous Mount Palomar images which I knew from the textbooks. Messier 31 was only a dim nebulous patch in the sky, but it was there and those ancient photons, which reached my young eyes, had traveled for 750,000 years. Unbelievable. I forgot to mention that this observation was made at the worst astronomical observation site on earth: in the very heart of the Ruhrgebiet, a big industrial region in western Germany, that was still very active at those days and nights.

Attempt to give you an impression how M31 looked at those days in my binocular.

Later, when I had doubled my years, I learned, that new observations had also doubled the distance to M31. Meanwhile I am more than 5 times older and the Andromeda Galaxy is more than 2,400 000 light-years away. But let us get serious. It is quite certain, that the distance to M31 is shrinking second for second for several hundred kilometers and it is of course not a function of my personal age.

Next to the Magellanic Clouds which belong to our own Galaxy, the Andromeda Galaxy is the nearest extra galactic system (perhaps), and of course it is not boring to observe. It is the largest member in our Local Group of Galaxies. As it is with every thing else, the more you know about it, the more interesting it is.

Beside the not easy to see spiral structure, which is obvious visible on every photograph, there are several details to observe even with modest amateur equipement. Yes, it is true, that it takes the Hubble Space Telescope to see so much detail in any Virgo galaxy, as best amateur images reveal about the secrets of M31.

The image gives an overview of this nearby galaxy and the two accompanying systems M32 and NGC 205, sometimes called M110 (on the right side).

M31, 11 images of 600s each, refractor 127mm @f/5, Nikon D800, ISO400, PixInsight, Perfector 2.1
I never thought to make an image from my backyard, looking much better than Mount Palomar’s in the sixties.

Hier noch ein Link zu einer größeren Version des Bildes (50%)

Hier noch der Link zum Bild 3600×2400 (ca. 50% der Größe).

Schönes Video zum Mount Palomar Observatory

Live aus Brüssel: Erste Resultate des Event Horizon Telescope

Am kommen den Mittwoch, dem 10. April ist es soweit, dass erste Ergebnisse des Event Horizon Telescope vorgestellt werden.

Bei dieser groß angelegten Beobachtung soll die unmittelbare Umgebung des Schwarzen Lochs im Zentrum unserer Galaxy dargestellt werden (sowie in einigen weiteren Galaxien …) Man darf gespannt sein !

Zur Einstimmung:

Kurzes Video, das die Größenverhältnisse zeigt.

blackholecam.org

eventhorizontelescope.org

Wer am Mittwoch um 14:45 Uhr live dabei sein möchte:
https://youtu.be/Dr20f19czeE

SN2019np und SN2019uo – Erste Beobachtungen auf dem Hohen List

Am 26.2.2019 hab ich mit Harald Simon erste Beobachtungen am 1M-Spiegel auf dem Hohen List gemacht. Nach einigen Übungsbildern vom Orion- und Pferdekopfnebel haben wir 2 Serien der aktuellen Supenovae SN2019np in NGC3254 und SN2019uo in UGC7020 aufgenommen. „SN2019np und SN2019uo – Erste Beobachtungen auf dem Hohen List“ weiterlesen

Computational Astrophysics, oder shit happens …

Zwischen den Jahren hatte ich die Gelegenheit auf einem richtig schnellen Computer zu rechnen. Ein ehemaliger Kollege hat es mir ermöglicht, danke Frank. Zum Aufwärmen hab ich dann mal was passendes zum Jahres-wechsel gerechnet. Sollte da jemand in der Gegend gewohnt haben, so war Silvester versaut …

„Computational Astrophysics, oder shit happens …“ weiterlesen

M33 – Die Wolf-Rayet-Sterne

Die Spiralgalaxie M33 ist mit 2.8 Millionen Lichtjahren etwas weiter entfernt als der Andromedanebel. Da sie sich unter einem vorteilhafteren Winkel präsentiert als M31, darf man deshalb erwarten viele verschiedene Objekte nachweisen zu können. Ich beschränke mich in diesem ersten Teil auf die interessante Klasse der leuchtkräftigen Wolf-Rayet-Sterne.

„M33 – Die Wolf-Rayet-Sterne“ weiterlesen

Neues Fernrohr

Ein neues Fernrohr zu bekommen ist natürlich immer aufregend. Diesmal brauchte ich nicht auf eine klare Nacht zu warten. Habe es zwar zunächst nur zum Testen, sieht aber ganz gut aus (das Fernrohr und auch die Bilder dies es produziert). Es ist ein 3-linsiger Refraktor von Meade, D=127mm f/7.5. First Light war am 29.9.2018 mit zwei planetarischen Nebeln als Targets, dem Hantelnebel = M27 und dem Helixnebel = NGC7293. Die benutzte Kamera war meine Canon 40D, die mit einem veränderten Infrarotfilter für die Aufnahme von roten H-alpha Strukturen gut geeignet ist.

„Neues Fernrohr“ weiterlesen